'Startseite'   |   Gästebuch   |   Termine   |   Newsletter   |   Impressum   |   Sponsoren   |   Wartung

Der eingebildete Doktor

Ein Luststück von Hans Weigl

Regie: Thomas Gassner

Ein turbulenter Nachmittag im Hause der Familie Müller-Hagennau. Grund dafür ist Otto, ein redegewandter Versicherungsvertreter mit feinem Gespür für das Wesen der Menschen. Bei einem seiner Vertreterbesuche wird er von Familie Müller-Hagennau für Prof. Eisler gehalten, welcher von ihnen erwartet wird. Otto steigt auf das Spiel ein und sorgt somit für reichlich Verwirrung im Hause Müller-Hagennau.

Der jüdische Wiener Theaterkritiker und Schriftsteller » Hans Weigel (1908- 1991) lebte zwischen 1938 und 1945 im Exil in der Schweiz und förderte in den frühen Fünfzigerjahren als Herausgeber der Anthologiereihe «Stimmen der Gegenwart » junge Autoren, unter anderem Ingeborg Bachmann. Heute ist er der Namensgeber des Hans-Weigel-Literaturstipendiums, das jährlich vom Land Niederösterreich vergeben wird. Er war der Lebensgefährte von Elfriede Ott.